Erntezeit

Reich gefüllt mit Leben waren die letzten Wochen – ein langer Tochter-Besuch, Freundinnen-Zeit, Garten- und Pflasterarbeiten und Abschied nehmen nach einem langen, erfüllten Leben.
There was plenty of everything during the last weeks. Joy, friendship, lots of work, beginning of a rich harvest, decease after a long and full life. All is well.

Nachdem durch den Frost kaum Äpfel an den Bäumen hängen, werden wir dieses Jahr mit Beeren aller Arte beglückt. Vor 2 Jahren, aus acht mickrigen, reduzierten Baumarkt-Restposten-Erdbeerpflänzchen, die ich dann sogar über den Winter draußen „vergessen“ und erst im folgenden Frühjahr eingepflanzt hatte, entwickelte sich inzwischen ein prächtiges Erdbeerfeld. Überlebenskünstler. Durch Umsetzten und Ausdünnen der Kindel, die mittlerweile in Freundinnen-Gärten weiter wachsen, setzte die Blüte erst nach dem Frost ein und  beschert uns nun eine enorme Ernte. Die kleinen weißen Erdbeeren, mit feinem Ananasaroma, einst ein Urlaubs-Samentütchen-Mitbringsel aus Schottland, nehmen es inzwischen an Wuchskraft mit den großen Geschwistern auf.  
Less apples, not to mention pears this year, because of the late frosty nights, but lots of strawberries, red and black currants, jostaberries and raspberries. Two years ago, I bought eight strawberrie plants, remainders, of a summer sale at a hardware store. Unfortunately I forgot them outside in the garden till next spring, but they were still alive. Survival artist. I nurtured them, prick in the sprigs and now a strawberry field is growing in the kitchen garden. Bigger and smaller once, sweet and tasty, unfortunately the birds like them, too. The white and tiny berries grow from seeds, a souvenier from our last trip to Scottland. They have a fine pineapple aroma.
Die Auflösung zum letzten „Mittwoch-Fang“: Sonja liebt es, kaum fange ich an zu pflücken,sich in diesem Netzt zu räkeln. Das Netzt, ein Kompromiss mit den Obst hungrigen Vögeln – die Erdbeeren für uns und 90% der Kirschen plus Johannisbeer-Überbleibsel für sie.
The dissolution of the Wordless Wednesday riddle: while I was gathering Sonja loves to play with and in the net wich protects the strawberries against the birds. The net is a compromise, the birds may eat lion´s share of the sweet cherries and the remains of the currants, but please spare the strawberries.
Kälte, Trockenheit und dann die Hitze haben das Aufgehen der Gemüsesaaten verzögert und der Hunger der Vögel auf frisches Grün es anschließend minimiert. Inzwischen haben Salat, Möhren, rote Bete, Kohlrabi, Kartoffeln, Zwiebeln, Radieschen, Erbsen, Rucola, Bohnen, Kürbis, Zucchini und Pak Choi aber mehr oder weniger gut Fuß gefasst.
This year germination was hard, because of the cold, dryness, wind and than very high temperatures. And again the birds like some fresh green germ buds, too. But by now carrots, beetroot, lettuce, radish, kohlrabi, potatoes, onions, peas, zucchini, beans, rocket, Hokkaido-pumpkin and pack choi started to grow.

Schon jetzt ein sich tief verankerndes Musikstück, das mich dieser Tage begleitet, und von dem, was Kurt hier kritisch beäugt, dann demnächst mehr….
Finally this anchoring music accompanied me the last days. And what ist Kurt starring at…..is new story….

Advertisements
Veröffentlicht unter garden, Garten, Katzen, Landleben, life | 17 Kommentare

Wordless Wednesday

`c a t f i s h´
…to be continued!


Veröffentlicht unter Katzen, Wordless Wednesday | Kommentar hinterlassen

Wordless Wednesday

„Talk to my hand…!
Veröffentlicht unter Katzen, Wordless Wednesday | Kommentar hinterlassen

The same procedure as last year?

The same procedure as every year!
Scheren, sortieren, waschen, trocknen, kardieren, spinnen… 
Shearing, sorting, washing, drying, carding, spinning…
Pünktchens ehemals dunkles Braun ist im Laufe der Zeit immer heller, grauer geworden und ich mag es sehr. Den Tieren geht´s wie uns Menschen.
Once, the fleece of Pünktchen was dark brown. Gradually it became more ond more light grey like humans hair. Isn´t it beautyful! I´m looking forward to dye this one.  
Sonne und Wind ließen die Wolle im Nu trocknen, dennoch brauchte es zwei Nachmittage, bis ich mit unseren beiden und zwei Ryeland Vliesen fertig war. Wieder eine neue Spinnerfahrung.
I layed the washed wool on a grid and let it dry in the warmth of the sun and the soft wind. It took two days washing our milk sheep and Wenslaydale-Mix and two Ryeland fleeces. The Ryeland was a present from dear Dutch lady, Thanks a lot!  
Die Tiere verbringen die heißen Stunden überwiegend in ihrem schattigen Stall, für ein paar stachelige Leckerbissen suchen sie dann aber auch gerne mal die Wiese ab. Wenn es dann im Gemüsegarten grünt, stehen sie dort und und halten Ausschau.
Our sheep stayed mostly in their stable to escape the heat of the sun. Sometimes I wonder how Pünktchen is able to eat such pricking thistles, but seems to taste good.
Hier ertappte ich dann noch den roten Alf, wie er ausgiebig und hingebungsvoll mit der aussortierten, ungewaschenen Wolle schmust. Einen Teil der vorbereiteten Wolle werde ich nun kardieren, denn anspinnen muss ich, aber hauptsächlich verlangt der Garten viel Aufmerksamkeit.
Alf obviously loves to cuddle with some discarded unwashed wool, much more safer than a big sheep. Today for me it´s time to start carding just a part of the fleece. I can´t wait to spinn, but ther is a lot of working in the garden, too.
Veröffentlicht unter Landleben, life, washing raw wool, Wolle waschen | 22 Kommentare

Wordless Wednesday

Faszination / fascination
Geliebtes Hindernis / beloved obstacle
Veröffentlicht unter Katzen, Spinnen, spinning, Wordless Wednesday | Kommentar hinterlassen