gefärbt und gewebt

Sobald die Sonne herauskommt hängen fast jeden Tag neue gefärbte Garnstränge draußen auf der Leine zum Trocknen.
Interessante und überraschende Effekt lassen sich auf den neuen Mischungen erzielen. Die Woll-Seiden-Ramie-Garne haben einen feinen silbrigen Glanz und die Schurwolle hat einen dicken-weichen Griff.
Alles Neue, was ich bis heute zu fotografieren geschafft habe steht auf der Garnseite.

Die Zeit zum Färben muss ich beim Weben abknapsen, was mich dann doch manchmal ein bisschen traurig macht. Gerade wenn´s gut läuft, wie letztens bei den „weltbesten Handtüchern“. 
Die mit den grauen Anteilen sollen für´s neue Bad oben sein. Noch aber warten sie darauf genäht zu werden. Auf jeden Fall ein Zeichen, dass sich unsere Baustelle jetzt zügig dem Finale nähert.

Wie man sieht, ist nicht nur die Webstuhl-Familie größer geworden!!
Die zwei beiden waren, neben ihren fünf Geschwistern, das Ergebnis einer, wie so oft, ungewollten Schwangerschaft. Aber alle sieben sind zum Glück gut untergekommen.
Inzwischen üben jetzt vier Tiger hier das Miteinander-Auskommen.

Über olann

Leben in der Natur heißt leben mit der Natur. Tiere, Wiese, Garten, Selbstversorgung, spielen mit Bildern und Worten. Mit anderen kreativen Menschen im Austausch sein, gegenseitig textiles und handwerkliches Wissen austauschen, lernen, Anregungen geben und immer wieder über den Tellerrand schauen.
Dieser Beitrag wurde unter dyeing, Färben, weaving, weben, Wolle, wool veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.