Stockrose und Baumrinden

Dem Färben, mit den über zwei Sommer gesammelten Blüten der schwarzen Stockrose, habe ich mit Freude und Spannung entgegengesehen. Vorgefreut habe ich mich schon lange über die zu erwartenden Blau-Grün Töne, gespannt war ich, weil diese eine Papiertüte mit den getrockneten Blüten meine Einzige war. Misslingt die Färbung, würde ich wieder lange sammeln müssen.
Aber es hat geklappt und besser noch als ich erwartete hatte. Mit rund 120g getrockneten Blüten konnte ich insegsamt 320g Wolle, einen Seidenschal (Foto vom fertigen Schal reiche ich bei Gelegenheitn nach) und diverse Stoffproben färben. 
Der im oberen Bild hellste (ungefärbte) Strang war mit der Seide das Erste, was im Farbsud gelandet ist. Nach und nach folgten vier der kleinen Merinostränge  (die helleren waren ungefärbt, die dunkleren eine Überfärbung aus diesem Sommer-Korb), sowie zwei weitere gelbe Wollstränge.
Zwischendurch immer wieder eine kleine Stoffprobe (Leinen, Baumwolle) mit dazugelegt. Mal abgebunden, mal mit etwas Eisenwasser vorbehandelt und jede Probe brachte einen anderen Farbton hervor. Von blauviolett bis hell graublau Die Sammlung an pflanzengefärbten Stoffen ist mit der Zeit schon beachtlich gewachsen, und Ideen, wie ich sie verarbeiten möchte gibt es schon eine ganze Weile…
Orange Locken unserer weißen Damen durften nicht fehlen und verwandelten sich in eine dunkel grüne Pracht. Alle Farben wirken am Bildschirm etwas zu blass, real sind sie noch satter. Kaum zu glauben, welche Färbekraft in den Blüten steckte. Jetzt bin ich natürlich auf die Lichtbeständigkeit gespannt, denn die soll nicht allzu groß sein. Eine Testwicklung auf der Fensterbank wird demnächst Aufschluss geben.
Die zweite und dritte Färbung, die hier noch warteten entstanden aus den Rinden des letzten Obstbaumschnitts. Links Birnen- und rechts Kirschbaumrinde auf Sockenwolle/Merinoteststrang.
Das Senf- bis Currygelb der Kirsche ähnelt dem der Apfelrinde, wobei diese noch mehr mit Flechten behaftet war. An eine Mischung aus getrockneter gelber Dahlie und Walnuss dagegen erinnert mich das Braun der Birne. Die Natur ist und bleibt spannend! So zieht es mich im Moment hin und her zwischen
Garten,

Färberei 

und Spinnrad.
to be continued