Korbflechten – Teil 2

Die zwischenzeitlich im Graben gewässerten Weidenruten in den großen Korb einzuflechten stellte sich für den Erfahrenen noch als recht Geduld fordernde Aufgabe heraus. Die Ruten schienen genau an der Stelle, wie im oberen Bild zu sehen, eine Sollbruchstelle aufzuweisen. Zu guter Letzt hat es dann aber doch geklappt. Eine wirklich komplizierte Arbeit, für die es schon einiges an Erfahrung braucht. Hoffentlich haben wir noch oft Gelegenheit gemeinsam zu üben.
Hier ist der Anfang einer Schütte zu sehen, eine Art flacher, henkelloser Korb, vergleichbar mit einem Brotkörbchen. Man beginnt mit dem Biegen und Binden eines Ovals. Für die Mittelstrebe müssen die beiden Enden etwas verjüngt werden, damit sie sich um den Bogen schmiegen und jeweils mit einem Stück Draht fixiert werden können. Von diesem Punkt aus wird dann die Schütte  von beiden Seiten aus Runde für Runde geflochten und nach und nach zwei oder mehr Spiele (so werden die anderen Längsstreben genannt) eingesetzt. Damit das Ganze später nicht kippelt, ist die mittlere Strebe etwas kürzer als die anderen. Die Enden der Ruten sollten möglichst nach innen zeigend und angeschrägt abgeschnitten auf einem der Spiele liegen. So ist der Korb außen schön glatt und bleibt nirgends hängen.

Die Kinder waren unglaublich geschickt, schauten zu und legten gleich los ich musste dummerweise währenddessen einen ungeplanten Zahnarztbesuch dazwischen schieben und als ich wiederkam ….

… waren klipp und klar die Besitzansprüche bzgl. einer der Nachwuchs-Schütten geklärt.

Am Samstag Nachmittag konnten die Weidengeflechte dann bei herrlichem Arbeitswetter gleich zum Einsatz kommen. Im Gemüsegarten habe ich die letzten Pastinaken und rote Bete ausgegraben und etwas Feldsalat geerntet. Der eine Pflücksalat hat sich in der Jahreszeit mächtig geirrt, schmeckte trotzdem lecker.
Im Uhrzeigersinn die Werke vom Nachbarn, vom Ehemann, das längliche Körbchen vom Sohn, das ovale von der Tochter und im Hintergrund meine noch unvollendete Schütte.

Viele schöne Stunden zusammen gewerkelt und trotz der relativ trockenen Ruten hat es allen so viel Spaß gemacht, dass eine Wiederholung allgemein gewünscht wird und der große Korb bleibt ein ganz persönliches Andenken.

Über olann

Leben in der Natur heißt leben mit der Natur. Tiere, Wiese, Garten, Selbstversorgung, spielen mit Bildern und Worten. Mit anderen kreativen Menschen im Austausch sein, gegenseitig textiles und handwerkliches Wissen austauschen, lernen, Anregungen geben und immer wieder über den Tellerrand schauen.
Dieser Beitrag wurde unter DIY, Katzen, Korbflechten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu Korbflechten – Teil 2

  1. Sacha schreibt:

    Oh, Du warst schon bei uns? Ich bin leider beim Drachenwollfest immer so im „Rausch“, daß ich viel zu wenig Zeit für die Erkennung einzelner Menschen habe ;o)
    falls Du n och Stecklinge von weiteren Weiden braucht/möchtest, kann ich Dir gerne was schicken, allerdings ohne Sortenangabe. Mit Sortenangabe bekommst Du von einer weitern Niederrheinerin, die nun im Cuxhavener Land wohnt und wirkt sicher etwas geschickt: Weidenzentrum Wursten!! Sie hat auch eine Internetseite.
    LIebe Grüße, Sacha

  2. Birgit Olann schreibt:

    Unser Nachbar hat vor Jahren in der Bauernschaft Weiden angepflanzt und ist mit meine Mann losgezogen. Zukünftig hoffen wir dann hier im Garten ernten zu können. War dieses Jahr zum ersten Mal beim spinnerten Drachen bei euch, toll!!
    Liebe Grüße zurück von einer ebenfalls-Niederrheinerin

  3. Sacha schreibt:

    Was ich noch fragen wollte, habt Ihr Eure Weiden am Wegesrand geschnitten, im eigenen Garten geerntet oder gekauft?

  4. Sacha schreibt:

    Ach wie wunderbar! Die Körbe sind wunderschön geworden! Ich wünsche mehr Menschen einen solchen Nachbarn! Wir haben gerade ein ganzes Wochenende Körbe geflochten und glückliche neue Korbbesitzer wieder in die Freiheit gelassen. Schöne Fotos habt Ihr gemacht.
    Liebe Grüße vom Niederrhein, Sacha

  5. frau kreativberg schreibt:

    Ist das schön! Hand-arbeit wirklich von der ganz besonderen Art.
    Mögen die Körbe vieles tragen in eurem Leben 🙂
    Alles Liebe. maria

  6. Judika schreibt:

    Eure Körbe sehen Klasse aus.
    Korbmacher ist so ein schönes altes Handwerk.
    herzlich Judika

  7. Gartendrossel schreibt:

    Liebe Birgit,
    ich bewundere Eure Arbeiten – wunderschöne Körbe habt Ihr geflochten – und schicke begeisterte Grüße aus dem Drosselgarten
    Traudi

  8. Els schreibt:

    Die Körbe sehen wunderschön aus Birgit !!! Alle Achtung für die tüchtige Schüler 😉
    (und natüüüüürlich ist es viel schwerer als es aussieht !!!!!!!!!)

    Hoffentlich sind die Zähne jetzt in Ordnung … !

  9. Birgit Olann schreibt:

    Vor dem, was früher einmal tägliche Notwendigkeit war, stehen wir heute bisweilen ratlos und wundern uns, wie schwierig so eine Arbeit doch ist.Bewahrt eurer Wissen und wenn es geht, gebt es an die nächste Generation! Viele Grüße, Birgit

  10. Anonym schreibt:

    Hallo Birgit, schön sind dein „Kretzen “ geworden, so nennt man sie nämlich bei uns in Franken. Mein Schwiegervater konnte das auch noch und hat es mir und meinem Mann beigebracht. Mein Mann macht heut noch welche,wir haben eine große Sammlung im Keller. Aber ich hab mir schon schwer getan mit den Weiden! Klasse geworden! Lg Irene

  11. Puschkalina schreibt:

    Liebe Birgit, sehr schön sind die Körbe geworden- da wäre ich gern dabei gewesen. Körbe flechten hat mich schon von jeher interessiert. Ich muss mal schauen, ob es auch hier an der Ostsee solche Kurse gibt. Dekoriert mit eurer Katze sieht der Korb noch edler aus:-) Hab ein schönes Wochenende und sei lieb gegrüßt Puschi♥

  12. Uta schreibt:

    Oh wie wunderbar. Ich liebe Weidengeflecht. Das sieht toll aus, was ihr gemacht habt.
    ♥liche Grüße
    Uta

  13. Karin schreibt:

    Birgit was du Alles kannst ist schon sehr Beeindruckend Toll lieben Gruß Karin

  14. Gabi schreibt:

    Sehr schön geworden, die Körbchen!
    Mit lieben Grüßen
    Gabi

  15. Lissy schreibt:

    Wie schön, liebe Birgit♥ Da sind ja ganz tolle Körbe entstanden und mit Samtpfoteninhalt so herrlich anzuschauen. Vor vielen Jahren habe ich auch sehr gerne geflochten, damals mit Peddigrohr, das ging sicher einfacher. Die Weidenruten zu verflechten ist da viel anstrengender.

    Liebe Grüße von Lissy

  16. Flo schreibt:

    Liebe Birgit,
    Erst mal ganz lieben Dank für deinen Beitrag hier, so wunderbar hast du uns alle dran teilhaben lassen.
    Irgendwie kann ich es jetzt noch viel mehr schätzen wenn ich ein Körbchen in den Händen halte. Nur zu leicht geht mir, vor lauter „Gewusel hier in der Großstadt, die Besinnung auf das Wesentliche und die kreativ schaffenden Hände, verloren.
    Umsomehr kann ich, durch deinen Post verstehen und „begreifen, wie viel Mühe und Geduld in diesen schönen Arbeiten steckt.
    Ein liebes Grüßle sendet dir
    Flo

  17. Hallo Birgit,
    Danke für die Info, das hilft mir sehr weiter. Jetzt muss ich mal schauen, wieviel ich noch am Lager habe. Deine Decke schaut auf dem Foto sehr viel größer aus. Ich bin ja ein „Einwickler“ und bin am Überlegen, wie groß die Decke sein muss. Aber vielleicht sollte ich mich auch nicht überschätzen und erst einmal klein anfangen….
    Ich werde entscheiden und dann berichten.
    LG und nochmals Danke
    Manu

  18. Natas Nest schreibt:

    Ohh, das Bild mit dem Katzenkörbchen ist ja süß :-). Tolle Schütten habt Ihr gewerkelt! Schön wenn so ein altes Handwerk weitergegeben wird. Viel Spaß beim nächsten Mal! LG Nata

  19. Kerstin schreibt:

    Liebe Birgit,

    so schöne Körbchen und Schütten habt Ihr da gemeinsam gewerkelt. Echt toll. Besonders putzig sieht es ja auch als Katzenkörbchen aus, so vielseitig einsetzbar. Ich würde so etwas auch gerne ausprobieren 🙂

    Herzliche Grüße
    Kerstin

  20. Frau nima schreibt:

    Ich habe so etwas noch nie gesehen – also fertige Körbe schon, aber nicht das was alles dahinter steckt – ich finde das total spannend! Vielen Dank für die tollen Fotos und auch deinen Schilderungen…der Kater ist sich ja ganz sicher, wo sein Platz ist ♥

    Alles Liebe nima

  21. Sheepy schreibt:

    Habe im letzten Jahr eine Korbflechterin kennengelernt und hoffe sie beginnt auch einmal mit Kursen. Meine Weiden sind immer wieder gebrochen, falsche Weide höchstwahrscheinlich.
    Eure Körbe sind richtig toll geworden.
    LG Sheepy

  22. Géraldine B. schreibt:

    Oh really great job !!!! They're really beautiful !! and you see your cat loves it … that's a good sign !!!! Thanks for sharing …. Have a lovely week !

  23. Berni schreibt:

    Die Körbe sind toll geworden und ich finde sie so praktisch. Bei den ersten Bildern konnte ich mir noch gar nicht vorstellen, welche Körbe ihr flecht! So einen grossen hatte ich auch mal, leider ist mir der Henkel abgebrochen. jetzt kommt er halt so mit durch den Garten, entsorgt wird der noch lange nicht :o)!
    Liebe Grüsse
    Berni

  24. WAU,,, sowos dat ma ah guat gfalln….
    is sicher ah TOLLES GEFÜHL
    wenn so ah KÖRBAL fertig is,,,, FREU,,, freu;;;
    HOB no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

  25. Birgitt schreibt:

    …wie schön, liebe Birgit,
    mit selbst geflochtenen Körben bei der Arbeit hantieren zu können…auf den Bildern sieht das wohl leichter aus als es ist…

    lieber Gruß Birgitt

  26. Alpi schreibt:

    Oh klasse! ♥
    Flechten tät ich auch gerne, da sind noch schöne Erinnerungen aus der Schulzeit. Aber es braucht Zeit, die richtige Umgebung dazu und wie du schreibst, ist es nicht so einfach. Klar, lernen ist schön, aber erfordert auch seinen Tribut an Zeit.
    Finds total schön, dass ihr das als gemeinsames Familienhobby betreibt. 🙂

    Liebe Grüsse
    Alpi

  27. Steiniger Garten schreibt:

    Liebe Birgit,
    das Körbeflechten würde ich auch gerne mal lernen, aber das bietet hier im Moment keiner als Kurs an. So ganz einfach scheint es ja nicht zu sein, aber ich staune, dass sogar die Kinder schon so tolle Körbe geflochten haben.
    Die Mietze im Körbchen ist ja goldig…so eine habe ich hier manchmal in meinem Garten zu Besuch.
    Heute habe ich erstmal einen Filzkurs gemacht und einen Märzenbecher gefilzt, da ich mit Wolle auch so gerne arbeite…:-)))
    Ich lasse mal mein Herz bei dir,
    Liebe Grüße, Sigrun

  28. tatjana schreibt:

    Ohhhh wie schön die Körbe geworden sind, tolle Arbeit und natürlich hast du das einzig allein NUR für die Katze gemacht liebe Birgit, sooooo süß :-)).
    Liebe Grüße von Tatjana

  29. allesgewollt schreibt:

    Bin solchen Körben auch sehr „verfallen“ und habe auch meinen Lieblingskorbflechter ( er ist immer auf den gleichen Märkten neben mir ). Es ist ein Muss, immer wieder einen Korb dazuzukaufen. Mit Peddigrohr habe ich auch schon kleinen Puppenwägelchen geflochten – kein Vergleich ich weiß, denn das biegt sich viel leichter.
    Eine wunderschöne Korbgruppe aus den Händen deiner Familie.
    Herzliche Grüße
    Angela
    LG Angela

  30. Hallo Birgit,
    ich schau' die Fotos total gerne an. Mein Flechtkurs hat nicht stattgefunden, leider. Es sollte ein Eimachglas umflochten werden und das Unterteil sah wie eine große Blüte aus… Aber es gibt bald wieder ein Kurs und dann werden hoffentlich alle gesund sein.
    Hast Du schon mal eine große Decke gehäkelt? Wenn ja, wieviel Wolle benötigt man denn ungefähr und wird die sehr schwer?
    LG
    Manu

  31. Susi Zaunwicke schreibt:

    Hallo Birgit,
    ich bin begeistert von diesen „Schütten!“ Sie sind überaus praktisch, umweltfreundlich, pflegeleicht und obendrein noch sehr dekorativ! Was gute Handarbeit wert ist, das weiß sogar euer Samtpfötchen zu schätzen!
    LG Heidi

  32. Papierkranich schreibt:

    was für tolle Fotos! Bin ganz begeistert von den Körben und davon, dass sie gleich im Einsatz sind. Sie sehen allessamt perfekt aus und waren die Mühe wert. Ich kann mir gut vorstellen, dass Eure Hände den einen oder anderen Kratzer davon getragen haben 🙂 Auf jeden Fall ein großes DAnke für den tollen Bericht – Körbe flechten kommt nun auch auf meine „will ich lernen“-Liste

  33. Ate schreibt:

    Wunderbarer Bericht. Korbflechten habe ich noch nicht ausprobiert.

    LG Ate

  34. SheepMama schreibt:

    Wow, du bist sehr vielseitig begabt. So was würde mich auch interessieren, aber nein, ich fange jetzt nicht noch etwas an.

  35. BJ Monitas schreibt:

    Dass das viel Übung erfordert sieht man schon an den von dir gemachten Fotos. Dennoch reizt mich das Korbflechten sehr und Verwendung für Schütten hätte ich noch dazu. LG bjmonitas

  36. Petra schreibt:

    Tolle Arbeiten 🙂

    Bei uns ist Bernd eher der Korbflechter – ich sollte ihm mal die Schütten zeigen 😉

    Deine Katze gleicht unserer Tiger – sie sieht aus wie deine Katze und in Körben liegt sie auch gerne 🙂

    Alles Liebe aus der Eifel – Petra

  37. Birgit Olann schreibt:

    Wir freuen uns, dass wir so jemanden in der Nähe haben. Und auch der Feldsalat wird ein Wiederholungsfall, er wird von allen gern gegessen.
    Liebe Grüße auch zu dir!

  38. Crissi schreibt:

    Oh, die sehen ja toll aus liebe Birgit. Das Flechten ist nicht so einfach, habe es auch schon probiert!
    Gemütlichen Abend wünscht Dir
    Crissi

  39. Lebenszeit schreibt:

    Liebe Birgit,
    was für eine schöne Arbeit und so gleichmäßig. Schön, wenn man so ein Handwerk gezeigt bekommt. Und wie immer merken Katzen sofort wo Liebe drinsteckt ;-)) Und den Feldsalat hätte ich gerne heute zum Abendessen… sieht so knackig frisch aus. Ist unser Lieblingssalat… lecker.
    Ich wünsche dir noch gute Besserung für deine Zähne… blöd sowas, aber man kann sich den Zeitpunkt nicht aussuchen.
    Herzliche Grüße
    Rita

  40. Hillside Garden schreibt:

    Sie sind schön geworden, wie lauter kleine Eier! Sicher wirst du sie viel verwenden.

    Sigrun

  41. Claudia schreibt:

    Liebe Birgit,
    die Körbe und Schütten sind wunderbar geworden! Die Kater-Relax-Schütte ist ja auch super *schmunzel*
    Ich wünsch Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  42. yase schreibt:

    …. Die Katze ict echt Zucker!
    Und die Schütten sind ja gekonnt. Mich berührt dein Post, sehr sogar
    Herzlichst
    yase

  43. Gillian schreibt:

    My husband and I would love to be able to weave baskets. We evn grow the willows but still haven't got round to learning how to do the weaving.

  44. Bärbel schreibt:

    Die sind vielleicht schön geworden, so richtig bewundernswert. Das habt ihr gut gemacht und sicher einen schönen nachmittag erlebt.

    Lg Bärbel

  45. KB Design schreibt:

    Wunderbar – ein Augenschmaus sondergleichen! Die möchte ich gerne einmal anfassen können, leider geht das so übers Netz noch nicht.

    Liebe Grüsse
    Brigitte

  46. Birgit Olann schreibt:

    Hab versucht einiges in unser „Landbuch“ aufzuschreiben, damit wir immer wieder nachschlagen können. Es sieht nämlich wirklich einfacher aus, als es ist. Schau dir nur den gleichmäßigen Rand vom Korb an!!

  47. BJ Monitas schreibt:

    DAS möchte ich auch lernen ABER sowas von!!!! Herzliche Grüße bjmonitas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s