Korbflechten

Der heiß ersehnte Tag war gekommen. Ach, was rede ich da, ein Tag – drei Tage lang haben wir gesessen und gebogen, gezogen, gebunden und geknotet.
Zuerst müssen die einzelnen Ruten (in meinem Fall für eine Schütte) gebogen und weicher gemacht werden, was nach Expertenmeinung am Besten so funktioniert. Das Formen der dickeren Bügel für einen großen Korb verlangt da schon weitaus mehr Geschick und wohl dosierte Muskelkraft. Das dickere Ende vom Bogen wird  an der Überschneidungsstelle mit dem Messer angeglichen.
Zum Fixieren des Verbindungspunktes zwischen Tragebogen und Öffnung des Korbes dienen ein, zwei kleine Nägel.
Für den Roten und die Kleinkatzen waren diese Tage, an denen das Draußen gleichsam nach drinnen kam, ein Fest. Sie tobten und spielten zwischen den Weidenruten um die Wette und brachten wirklich alle zum Lachen.
Hier wurden dann die Schilder des Korbes geflochten, bevor es mit dem Korpus und dem Einsetzen der Spiele weiterging. Bilder dazu folgen noch, weil wir noch nicht ganz fertig geworden sind. Die Weiden wurden dann doch zu brüchig und lagern nun im Graben, der mittlerweile mit Wasser gefüllt ist, bis zur weiteren Verwendung.
Ganz besonders schön war es, dass wir an diesem Tag Besuch vom Niederrhein, meiner Ursprungsheimat, hatten. Viele gemeinsame Stunden zum Werken und Erzählen.

Über olann

Leben in der Natur heißt leben mit der Natur. Tiere, Wiese, Garten, Selbstversorgung, spielen mit Bildern und Worten. Mit anderen kreativen Menschen im Austausch sein, gegenseitig textiles und handwerkliches Wissen austauschen, lernen, Anregungen geben und immer wieder über den Tellerrand schauen.
Dieser Beitrag wurde unter DIY, Katzen, Korbflechten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Antworten zu Korbflechten

  1. Judy schreibt:

    Dear Birgit,
    That looks quite interesting! Hand made baskets are so neat to have and I bet that learning how to make your own was quite rewarding. It's nice to have the cats as supervisors to make sure everything was right 😉
    Hello to you,
    Judy

  2. Natas Nest schreibt:

    Ein tolles Handwerk! Vor Jahrzehnten hab ich mal einen kleinen Blumenumtopf aus ganz dünnen Ruten geflochten, das macht wirklich Spaß. Freu mich schon auf die Bilder von Euren fertigen Werken! Daß den Miezen das Spaß gemacht hat, glaub ich gern, zu süß die Fotos :-). Eine gute Woche wünscht Dir
    Nata

  3. Birgit Olann schreibt:

    Eine Schütte ist im Grunde ein flacher Korb ohne Henkel, aber demnächst zeige ich unsere Erstlingswerke.

  4. Claudia Holunder schreibt:

    Liebe Birgit,
    das Draußen kam gleichsam nach drinnen – zur Freide eurer schnurrigen, vierbeinigen Mitbewohner…
    Das Draußen nach drinnen bringen, ist oft genau das, was du hier am Blog zur Freude deiner Leserschaft tust.
    Gewiss wirst du die fertige Schütte auch noch presentieren?!
    Gespannter
    Claudiagruß

  5. Renate K. schreibt:

    Oh noch so eine wundervolle Handarbeit 😉 Ich bin schon ganz gespannt, wie es weiter geht und finde es sieht so richtig gemütlich aus in eurer Runde in der Stube und der Rote sieht ja fast aus wie unsere Paula.
    Ich glaube zu gerne, dass die Samtpfötchen da auch ihre wahre Freude hatten.
    Eine genau solche Woche wünsche ich dir,liebe Birgit und grüße dich
    gaaaanz <3lich Renate

  6. Kerstin schreibt:

    Liebe Birgit,

    zu allererst wünsche ich Dir und Deiner Familie ein gutes und glückliches neues Jahr. Tolle Fotos hast Du uns da mitgebracht. Die Korbflechtkunst ist ja schon ein altes Handwerk das ich sehr bewundere. Schön, dass Du so liebevoll eingearbeitet wurdest. Ich bin gespannt auf das fertige Stück.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

  7. Gabi schreibt:

    Wie schön! Korbflechten ist eine Sache, die ich unbedingt auch einmal ausprobieren möchte- tolle Fotos,
    übrigens!
    Mit vielen Grüßen
    Gabi

  8. Mia vom Markt schreibt:

    Was es doch für wundeschöne Handwerke gibt.
    Tolle Fotos. Und die zauberhaften Zuschauer könnte man immer wieder betrachten.

    Ich wüsche dir noch herzlichst ein schönes und gesegnetes Jahr 2015.
    LG von Gisa.

  9. Eva schreibt:

    Super!!!! Das ist sehr schön und die Katzen hatten auch ihren Spaß 🙂

    Viel Erfolg für das neue Jahr 2015
    wünscht dir Eva

  10. Susi Büntchen schreibt:

    Fantastisch! Ich liebe es mit Weiden zu arbeiten. Bei uns in der Nähe gibt es ein Ehepaar, die jedes Jahr
    einige Workshops veranstalten, eigentlich müsste da jetzt im Januar wieder das Programm erscheinen.
    Da freu ich mich jedes Jahr drauf!
    Ihr (und die Katzen, hihi…) hattet sicher sehr viel Spaß dabei und auf die Ergebnisse bin ich auch sehr gespannt!

    Ein gesundes und frohes neues Jahr dir und deiner Familie, liebe Birgit,

    herzliche Grüße
    Susi

  11. Claudia schreibt:

    Liebe Birgit,
    ich finde es toll, was ihr alles amchen könnt! Und wie schön, daß ihr einen so lieben Nachbarn habt!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne neue Woche !
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  12. Birgitt schreibt:

    …wie schön, liebe Birgit,
    so eine alte Handwerkskunst zu erlernen…und so ein selbst gemachter Korb wird dir bestimmt viel Freude machen…toll, dass du noch daran gedacht hast, dabei Fotos zu machen…

    lieber Gruß Birgitt

  13. Els schreibt:

    Ohhhhh Birgit, das sieht wirklich toll aus !
    Mmmmm dazu braucht man schon wirklich Kraft in die Hände !
    Und superschön sieht die erste „Ojo de Dios“ Verbindung aus …
    Ich liebe solche Körbe sehr, und habe welche … (uhhhm : gekauft 😉 !)

    Ach, wie schnell die kleine Katzen gross werden !

    Liebe Grüsse

  14. Susi Zaunwicke schreibt:

    Hallo Birgit,
    ich bin schon auf das fertige Geflecht neugierig!
    Es freut mich das du eine schöne Zeit hattest!
    LG Heidi

  15. MelinoLiesl schreibt:

    Spannend, das ist ein Handwerk, das mich auch sehr interessieren würde. Eine Spinnerin aus unserem Spinnkreis stellt auch wunderschöne Körbe und Deko aus Weide her, ich liebe ihre Dinge sehr.

    Ich bin sehr gespannt auf dein fertiges Werk, du hast ja eigentlich für alles ein Händchen.

    Dir und deiner Familie ein wunderbares Neues Jahr, ganz herzliche Grüße
    Melanie

  16. jahreszeitenbriefe schreibt:

    Wie schön, dass diese Handwerks-Kunst weiterleben kann. Wer das einmal selber gemacht hat, dem dürfte klar sein, das so ein handgemachter Korb seinen Preis hat, wenn man ihn kaufen möchte. An was man da alles denken muss und wieviel auch schwere Arbeit da drin steckt! Lieben Gruß Ghislana

  17. Frau Frieda schreibt:

    Liebe Birgit, jetzt musste ich erstmal meinen Göttergatten rufen und ihm Deine Bilder zeigen. Er ist bei uns der Weidenflechter, Erst im Herbst hat er für unseren Hof einen Kerzenhalter auf einem Stecken geflochten. Auch ich habe mich schon im Weidenflechten versucht, allerdings habe ich nicht genügend Kraft in Händen um ein richtig schönes und dichtes Ergebniss zu bekommen. Herzliche Grüße, Nicole

  18. tatjana schreibt:

    Liebe Birgit,
    die Kunst das Korbflechtens find ich voll interessant, ich könnte da stundenlang zuschauen schon oft hab ich auf Handwerkermärkten oder in Museumsdörfern diese Kunst bestaunt, das würde ich auch mal machen wollen.
    Lustig, dass auch die Katzen so viel Spaß beim Korbflechten hatten.
    Liebe Grüße von Tatjana

  19. Landei schreibt:

    Oh wie toll! Mein Opa konnte auch ganz wunderbar Körbe flechten – leider lebt er schon lang nicht mehr, und ich war damals noch zu klein, als dass ich etwas hätte damit anfangen können. Die Körbe gibt es übrigens zum großen Teil noch immer!
    Mit einer Freundin liebäugle ich allerdings mit einem dieser hervorragenden Workshops in „unserem“ Freilichtmusem, da kann mensch sowas auch lernen!
    Verflochtene Grüße vom
    LandEi

  20. BJ Monitas schreibt:

    Was ist eine Schütte? Korbflechten wäre auch noch etwas was ich gerne lernen wollte. Dass es euren Katzen Spass gemacht hat, bei dem Treiben mittendrin zu sein, sieht man. Ich freue mich schon auf Teil 2 der Reportage. LG bjmonitas

  21. Pia schreibt:

    Was genau ist eine Schütte? Ist das bei euch ein Korb? Wenn ich das Bild ansehe mit deinem Nachbar, kommt mir mein Vater in den Sinn. Viele male begleitete ich ihn zum Weidenschneiden, ich sehe den Brunnen mit den Weidenruten darin, noch ganz genau vor mir. Mein Vater hat viele Kratten, Körbe und „Kräzen“ angefertigt. Als wir mein Elternhaus räumen mussten diesen Sommer, waren das sehr begehrte Stücke bei den Flohmakthändler. Einige habe ich mir aufgehoben und die werden von mir in Ehren gehalten. Ich selber habe es nur bis zum Peddigrohrflechten gebracht. Altes Handwerk ist etwas wunderbares. Bin gespannt auf ein Bild von deiner fertigen Schütte.
    L G Pia

  22. yase schreibt:

    Das schöne bei deinem Blog ist, dass er deine Vielseitigkeit präsentiert….
    Ich bin gespannt auf deine Schütte.
    Alles Liebe dir zum neuen Jahr
    Herzlichst
    yase

  23. Erika Laufer schreibt:

    Danke für die schönen Bilder und teilhaben lassen. Lieber Gruss Erika

  24. Heidi schreibt:

    Oh wie schön, Birgit. So eine alte Handwerkskunst. Die Weide – was f´ür ein Gestäuch. Einmal ist die Weidenrinde als Heilpflanze einsetzbar, aber auch für sonstige Dinge gut zu gebrauchen wie zum Körbeflechten, Zäune bzw. Tipis bauen. Klasse.
    Ich hatte mich auch einmal für solch einen Kurs angemeldet, musste dann aber leider absagen, aber das steht immer noch auf meinem Zettel – freue mich auf weitere Bilder.
    LG Heidi

  25. Claudia schreibt:

    Wunderbare Bilder und eine wunderbare Tätigkeit! Korbflechten wollte ich auch mal, aber es ist nie dazu gekommen. Das wird ein Korb, mit dem man etwas verbindet.
    LG Claudia

  26. Pünktchen schreibt:

    Ich habe hier zwei wunderschöne, selbstgeflochtene Körbe mit unterschiedlichen Formen. Der eine ist ein Geschenk meines verstorbenen Onkels, der andere stammt von meinem Vater. Da war ich dabei, als er ihn mit seinen geschickten Händen aus Haselruten für mich herstellte. Ich weiß, welch eine Arbeit in solchen Stücken steckt und halte sie in Ehren. Es gibt nicht so irre viel, an dem mein Herz hängt, aber diese Körbe gehören gewiß dazu. Wie schön, daß es immer wieder Gelegenheiten gibt, solche Dinge voneinander zu lernen.

  27. Bärbel schreibt:

    Oh da bin ich gespannt auf die Fertig Bilder. Ich liebe geflochtene Körbe. Wir nehmen die nur zum einkaufen oder in den Garten. Mein Lieblingskorb ist eckig. Dein Nachbar ist einfach genial. Danke für die schönen Bilder.

    LG Bärbel

  28. Muschelmaus schreibt:

    Schaut sehr interessant aus, ich bewunder das oft auf Märkten oder Messen…
    weiterhin viel Spaß
    LG von der Maus

  29. Birgit schreibt:

    So schön, liebe Birgit ! Ich hab das Korbflechten mal in Holland in einem Museum (die alte Handwerkskunst vor Ort zeigten) gesehen, ganz toll ! Selbst hab ich mich noch nicht dran getraut.
    Sehr berührend finde ich die Bilder der alten und jungen Hände beim flechten, so wertvoll und wunderschön, dass Ihr so einen Nachbarn habt ! Katzen sind natürlich immer dabei, Katzen halt 🙂 süß !
    Liebe Birgit, ich wünsche Dir und Deiner Familie noch ein schönes, neues Jahr !
    Deine Birgit

  30. diefahrradfrau schreibt:

    Das ist doch sicher der Nachbar, der auch immer mit dem Rad unterwegs ist, oder?
    Wunderbar, wenn so alte Handwerke weitergegeben werden!
    Liebe Grüße
    Christiane

  31. Roswitha schreibt:

    So etwas kann man ja heutzutage nur noch im Museum oder in Seminaren lernen. (Oder mit Glück in Waldorfschulen 😉
    Was habt ihr ein Glück mit eurem Nachbarn! Eine große Bereicherung und Freude für Mensch und Tier. Das sieht sehr ursprünglich aus bei euch. Ich weiß aber auch, dass das keine leichte Arbeit ist. Ich habe mal ein Rankgerüst in einem Seminar gemacht.
    Liebe Grüße in deinen Sonntag, Roswitha

  32. Jutta schreibt:

    Liebe Birgit,

    das ist ja eine ganz schöne Arbeit wie man an Deinen Bildern gut erkennen kann. Ich liebe solche Korbflechtarbeiten und habe auch einige kleinere Körbe bei mir zu Hause – alle handgemacht. So etwas mal auszuprobieren, würde mir auch Spaß machen.

    Liebe Grüße
    Jutta

  33. strickausspoeck schreibt:

    ………..so tolle Bilder! Auch ich wollte schon immer einen Korb flechten.
    Danke fürs Zeigen.

    Liebe Grüsse Traudel

  34. Birgit Olann schreibt:

    Genau der ist es ;o) und ich hoffe auch, dass er noch etwas Zeit hat für ein Prötgen.

  35. Ich wollte schon immer mal einen Korb flechten,trau mich aber nicht daran.
    LG
    Nicole

  36. Frau nima schreibt:

    Das sind richtige Kunstwerke – vielen Dank fürs zeigen, denn so etwas habe ich noch nie gesehen!

    Alles Liebe nima

  37. Fafalu schreibt:

    Was habt ihr für ein Glück, so einen Nachbarn zu haben. Ich nehme an, es ist immer noch der selbe Grabenfreimach-Sauerkrauteinmach-Erzählvonfrüher-Nachbar? Und jetzt auch noch Korbflechten! Was für eine Bereicherung. Dein Korb wird Dich hoffentlich viele Jahre begleiten. Und wenn dann noch eine kleine Katzenbande mitgeholfen hat… ;o)
    LG Tanja

  38. Papierkranich schreibt:

    Danke fürs zeigen! Du erinnerst mich daran, dass ich auch mal einen Korb flechten wollte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s