Pflanzkübel aus Beton selbermachen

Im letzten Jahr schon hatten wir einen großen Pflanzkübel aus Beton für ein paar Steingewächse selber gemacht, den Artikel dazu hatte ich dann völlig vergessen –
nun aber!

Diese Zutaten brauchten wir, um mit etwas Kraft und Geduld daraus einen Pflanztrog zu werkeln:

  • Sand/Kies Gemisch
  • Holzspäne
  • Zement
  • Wasser
  • einen großen Mörteltrog
  • einen etwas kleineren Behälter, der gut in den Trog passt
  • Reststücke eines Wasserrohres
  • Bohrmaschine mit Quirl
  • Maurerkelle
  • Feile

Zuerst den Beton je nach Größe des gewünschten Pflanztroges aus Sand, Zement, Holzspänen (für die leicht poröse Optik) und Wasser anmischen.
Die beiden kurzen Stücke Wasserrohr bilden den späteren Ablauf im Trog. Den fertigen Mörtel vorsichtig um diese Rohre herum bis zum Rand einfüllen und glatt streichen.

Jetzt den zweiten, etwas kleineren Trog genau mittig auf die Rohre, in den großen Trog stellen und weiter den Mörtel um den kleinen Trog einfüllen.

Zum Schluss haben wir mit reichlich Steinen den kleinen Trog in dem großen fixiert.

Nun hieß es abwarten, bis den Mörtel gut ausgehärtet ist. Nach einigen Tagen haben wir den kleineren Trog entfernt.
Als der Zementtrog komplett ausgehärtet war, konnten wir ihn quasi aus den Form kippen, die Abflusslöcher noch etwas ausarbeiten und die Ränder und Seitenwände mit einer alten Feile in Form bringen.
Durch die poröse Oberfläche haftet sehr schnell feines Moos an.

Mit verschiedenen Steingewächsen bepflanzt und dekoriert sieht der Trog inzwischen so aus.
Am Besten ist es, den Standort frühzeitig festzulegen, denn schnell mal verrücken lässt sich so ein Schwergewicht eher nicht. 
 
 
b-DSC_0156

Viel Spaß beim Beton-Pflanzkübel Bauen!

Essbare Geschenke

Vor einigen Wochen gab es Anlass zu Überlegungen, welche kleine Nettigkeit man jemandem schenken kann.

Unser Gemeindeleben ist aufgrund der andauernden Situation ja leider extrem eingeschränkt.
Eine Freundin hatte um die Valentinszeit herum die Idee, ohne großen finanziellen Aufwand zu betreiben, eine kleine Wichtel-Geschenk-Aktion zu starten, um eben selbiges leise vor sich hin plätschernde Leben wieder etwas aufzufrischen.
Ich und wichteln!?!! Das ist eigentlich so gar nicht meins – aus…….Gründen!! „Essbare Geschenke“ weiterlesen

Natürlich gefärbt – Eier und Wolle

Auch in diesem Jahr habe ich unsere Eier fürs Osterfest mit Blauholz und Zwiebelschalen gefärbt.
Diesmal sind es keine gewöhnlichen Eier, sondern hübsche kleine Eier einer Bande Zwerg-Wyandotten, die mir eine sehr liebe Freundin geschenkt hat.
Wie genau das Färben mit Blauholzspänen und Zwiebelschalen funktioniert, hatte ich schon einmal beschrieben:

Anleitung: Natürlich gefärbte Ostereier

Zwerg-Wyandotten Eier

Im Unterschied zu den Spänen, wovon ich kaum noch etwas vorrätig hatte, färbt eine winzige Menge Blauholz in Pulverform um ein Vielfaches intensiver!

Das kleine Körbchen hatte vor ein paar Jahren unser guter alter Nachbar für und mit uns gemacht – eine bleibende Erinnerung, wie ich damals mit ihm durchs Achterhoek gefahren bin, um die besten Weiden zu finden….

Wer selbst Lust aufs Korbflechten hat – Anleitung: Korbflechten Teil I und Teil II

Mein Ritual, einfach Freude am Tun und jedes Jahr aufs Neue gespannt sein, was dabei herauskommt.

Da mir anschließend der Färbesud noch so gehaltvoll erschien, habe ich gleich noch zwei Stränge Sockengarn eingetaucht bis das Wasser beinahe klar war.

Die Stränge hatte ich bereits im letzten Jahr teilweise mit Krappwurzeln vorbereitet.
Die restlichen Zwiebelschalen, die noch zum Eierfärben gedacht waren kamen auch noch mit in den Topf, daher wohl noch die Extraportion Gelb.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist pflgef-sowo1klein.jpg.

Auch hier wieder total spannend, wie die neue Farbmischung aufzieht und sich verändert -Orange-Creme-Braun-Grün!

Ein frohes und gesegnetes Osterfest!