Mohn – gewebt, gegessen, gemulcht

Webläufer/LeinenBW/2018-2019

Pikkujoulut – der `kleine Advent` (links im Bild) war zwar schon Ende letzten Jahres fertig und hat wohlig-warme Stimmung verbreitet, der Nachzügler (rechts) dagegen wurde erst kürzlich abgewebt.
Baumwolle in Kette/Schuss beim linken, beim rechten Tischläufer dann Leinen im Schuss.  Die zwei verschiedene Rottöne machen das Gewebe lebendiger (von den Knicken mal abgesehen – ich muss ihn noch nachbehandeln). Mohnrot! Nicht nur zwingend etwas für die Adventszeit, und auch nicht mit Mohn gefärbt, wie damals.
Ein längerdauerndes aber superschönes Gemeinschaftswerk in unserer 3er- Webgruppe, und es hat viel Spaß gemacht zu experimentieren.

Alf im Ofen

Monsieur, wieder obenauf,  muss beim Fotografieren mit dabei sein, und suchte hier im Ofen Unterschlupf vorm Regen (endlich).

Mohn blüht dieses Jahr überschwänglich an allen Orten im Garten. Ob an der schattigen Nordseite, vorm Küchenfenster oder im Süden, neben dem kleinen Kompost, und nicht einen davon habe ich dieses Jahr ausgesät.
Die Insekten lieben den Mohn und haben über lange Zeit eine verlässliche Futterquelle, denn jeden Tag öffnen sich neue Blüten.
Trotz Suchen konnte ich nicht genau herausfinden, um welche Art Hummel bzw. Schwebfliege es sich hier handelt, vielleicht gibt es unter euch Experten jemanden, der weiterhelfen kann?!

Mohn/Hummel

Mohn/Schwebfliege

Auch im Gemüsegarten keimte im Frühjahr überall Mohn auf. Einige habe ich an den Zaun umgesetzt, die meisten aber einfach dort stehengelassen. Inzwischen sind die Stauden zu stattlichen Riesen herangewachsen und haben Platz eingenommen, der ursprünglich für Gemüse gedacht war. Ein paar Erbsen und Bohnen weniger ist aber kein Problem, denn ich liebe die großen roten Blüten genauso wie die Insekten.

Gemüsegarten 2019

Mohn im Gemüsegarten

Hier war alles noch klein, grün und die Sonne kam zögerlich zum Vorschein. Diese Woche sind aber endlich die letzten Erbsen (rechts) und dicken Bohnen (links) abgeerntet und auch die Mohnblüte neigt sich zum Ende. Daher habe ich überall die großen silbergrünen Blätter abgepflückt und damit wieder den Boden rund um das Gemüse gemulcht.
Der Boden um Buschbohnen, Möhren, Zwiebel, Salat und rote Bete wird dadurch vorm Austrocknen geschützt und zudem
fördert das Mulchen das Bodenleben und die Humusbildung. Auch die unteren Blätter der Sonneblumen, zu große Salatblätter und das Bohnen- und Erbsengrün (wenn nicht die Schafe schneller waren) habe ich zum Mulchen verwendet. Im Grunde eignet sich jeder Gemüse „Abfall“ oder locker ausgebrachter Grasschnitt zum Bedecken der Erde.

Der Gemüsegarten ist auf diese Weise gut vorbereitet, die letzten Körbe an Obst und Gemüse sind verarbeitet und ich habe Zeit für eine Woche Weben im Norden.
Das Wetter wird ja wieder wärmer und trockener und die beiden Haus- und Hof-Hüter haben neben Arbeit und büffeln schon reichlich Getier zu versorgen.

Mahd 2019

Mahd 2019

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter cat, Freundschaft, garden, Garten, Katzen, Landleben, Leben, life, Nachhaltigkeit, Natur, sustainability, weaving, weben | 14 Kommentare

Kalte Füße? Halsschmerzen?

Bei einem Temperatursturz um rund 10 Grad kann so etwas leicht passieren!

Nein, nicht wirklich. Es ist immer noch gut warm, genau richtig zum barfuß laufen, aber ich hatte ja „Wolle“ versprochen – obwohl momentan meine Aufmerksamkeit samt Kamera fast ganz den Tieren im Garten gilt, wie unschwer zu erkennen ist.

Sockenleiter

Hier aber erst einmal von oben nach unten 2x Herrensocken, die obersten auf der Leiter sogar mal aus geschenkter Kaufwolle, die Wolle für die blauen-grünen und die weinrot-grau-weiß-schwarzen Damensocken hatte ich selbst gefärbt, alle toe-up mit Mustervariationen. Socken im Sommer gescheit zu fotografieren ist irgendwie……schwierig.
Dann noch einer der Webschals, die im Winter fertig wurden. Eine Mischung aus Merino-Seide-Baumwolle. Alf döst derweil unter einem Johannisbeerbusch. Es geht ihm nach der Zahn-OP inzwischen viel besser, aber er hatte doch daran zu knacken. Jetzt weiß er, wie man auch mit nur noch wenigen Kuchenzähnen futtern kann.

Diesen hübschen, recht großen, grün-metallic farbenen Käfer, mit einer markanten Zeichnung auf den Flügeln und Fühlern ähnlich denen des Maikäfers, entdeckte ich dieser Tage auf einem Blatte der Herbstanemonen. Ich war so begeistert, hatte jedoch keinen Schimmer, was für ein Tierchen ich da vor mir hatte. Nachlesen ergab, dass es sich um einen mittlerweile sogar selten gewordenen Rosenkäfer handelt. Freut mich, dass es ihm hier scheinbar gut geht.

Welcher Käfer ist das?

Und wie ich schon einmal erwähnte, brüten die Trauerschnäpper tatsächlich vor unserer Haustür – genauer gesagt, hat es sich schon ausgebrütet und sie sind schon dabei, ihre Jungen fleißig zu füttern.

Gerade gelandet, schauen, ob das große schwarze Auge auf Distanz bleibt…..

Trauerschnäpper wartet

zur Sicherheit Blickkontakt halten, man weiß ja nie, …..

Trauerschnäpper schaut

dann schnell rein (ein Mordsgezeter!!), Futter abliefern, …..

Trauerschnäpper rein
und wieder raus und nicht vergessen, den Müll mitzunehmen.

Trauerschnäpper raus
Ich könnte stundenlang zuschauen.

Veröffentlicht unter cat, dyeing, Färben, garden, Garten, Katzen, Landleben, life, Natur, nature, Socken, Sockenwolle, socks, weaving, weben, Wolle | 12 Kommentare

Barpfotiger Gartenhelfer ohne Skrupel

wordless wednesday

Veröffentlicht unter cat, Katzen

Fressen und gefressen werden

….ein ewiger Kreislauf, genauso wie wachsen und welken.
Aus einem kleinen Ästchen, vor vielleicht 4 Jahren irgendwo am Wegrand abgezwickt, ist inzwischen dieser wilde Rosenbusch aufgewachsen. Etwas hilfesuchend schlingt er sich hie und da um die alten Weide, oder ich helfe mal nach. Eine hübsche, wenn auch ganz einfache Rose, an der die Läuse, im Gegensatz zu ihren edleren Schwestern, kein sonderliches Interesse hatten. Zur Blüte und noch jetzt ist sie Treffpunkt und Futterquelle.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich beobachte immer wieder – liest man, beschäftigt man sich intensiver mit bislang als weniger interessant erachteten Dingen, fallen sie einem mit einem Mal ständig auf!
Welche werden weniger, welche haben sich scheinbar explosionsartig vermehrt, welche sind (für mein Auge) „neu“ im Garten? Insekten.
Mir war die Vielfalt, obwohl hier seit jeher schon früh mit den Kindern jedes Getier betrachtet wird, nicht wirklich bewusst. Alle lassen sich gar nicht im Bild festhalten, besonders die ganz kleinen Falter sind so flink und oft genug ist auch eine Kamera nicht zur Hand. Endlich sehe ich wieder mehr Wildbienen und langsam erinnern sich auch die Wespen, wo sich doch so gut neue Nester bauen lassen. Die Hornisse, nicht „gefährlicher“ als eine Wespe,  hatte sich ins Wohnzimmer verflogen und wurde fachfrauisch vom Kind wieder in die Freiheit entlassen.

Aber dann gibt es halt auch die Flexitarier im Garten, die im Akkord für ihren ständig nach Nachschub krakeelenden Nachwuchs Futter heranschleppen müssen, und sich selbst zumindest mal schnell am ganzjährig geöffneten „fly-in“ ein paar Sonnenblumenkerne einwerfen können.

Spock

Spock

Die gerade gereiften und im oberen Luftraum schon fast komplett verputzten Kirschen scheinen dem Buntspecht tatsächlich auch zu schmecken. Ich hatte mich gefragt, was er hier so anziehend findet, dass er rege zwischen Nachbars Wäldchen und unserem Garten hin und her pendelt, und tatsächlich stehen Kirschen wohl recht weit oben auf seiner Leibspeisen-Liste….und „gelegentlich auch Eier und Jungvögel“!

Alle haben jetzt Junge, auch die ganz kleinen Vögel. Das Rotkehlchen ist derart angstlos, fast schon zutraulich, wenn es darum geht, Würmchen aus der frisch gelockerten Erde zu suchen, und Haferflocken gehen als schneller Snack auch mal. Der Zaunkönig hat, wie vermutet, mit seiner Familie die, wie heißt es beim NABU, „geduldete wilde Ecke im Garten“ bezogen, scheint aber gegen den täglichen Besuch der Meisen auch nichts einzuwenden zu haben. Und die Trauerschnäpper haben tatsächlich ihre Kinderstube vor unserer Haustür eingerichtet und sind mittlerweile dabei kleine Insekten herbei zu schaffen. Ob wir die Jungen mal zu Gesicht bekommen?!

Ansonsten sind auch für uns menschliche Gartenbewohner die Ruhezeiten rar. Jahreszeit und weiterhin Umbau geben den Rhythmus vor. Dazwischen nochmal ein letzter Blick auf die endlich immer magerer werdende Wiese, bevor gemäht wird.

Demnächst gibt es auch wieder einmal wollige Berichte aus dem Außenbezirk…..

 

 

Veröffentlicht unter garden, Garten, Landleben, Leben, life, Natur, nature, Schafe, sheep | 21 Kommentare

Wo sonst?!

bin im garten

wordless wednesday

Veröffentlicht unter Landleben, life